10 nach 10 Podcast

Insights: Abschlussprüfungen

May 28, 2021 Sigrid Schefer-Wenzl and Igor Miladinovic
10 nach 10 Podcast
Insights: Abschlussprüfungen
Chapters
10 nach 10 Podcast
Insights: Abschlussprüfungen
May 28, 2021
Sigrid Schefer-Wenzl and Igor Miladinovic

Bachelor- und Masterprüfungen stellen den Schlusspunkt unserer Studien dar. Eine mehrjährige Ausbildung wird mit diesen Prüfungen abgeschlossen, was den Bachelor- und Masterprüfungen eine besondere Bedeutung verleiht. 

In dieser Folge beantworten wir die häufigsten Fragen im Kontext von Bachelor- und Masterprüfungen und geben Ihnen Tipps für die Vorbereitung der Prüfung, sowie für die Prüfung selbst.

Show Notes Transcript

Bachelor- und Masterprüfungen stellen den Schlusspunkt unserer Studien dar. Eine mehrjährige Ausbildung wird mit diesen Prüfungen abgeschlossen, was den Bachelor- und Masterprüfungen eine besondere Bedeutung verleiht. 

In dieser Folge beantworten wir die häufigsten Fragen im Kontext von Bachelor- und Masterprüfungen und geben Ihnen Tipps für die Vorbereitung der Prüfung, sowie für die Prüfung selbst.

00:00:05
 Intro Speaker: Wissenswertes und Wissen. News aus den Studiengängen der Technik an der FH Campus Wien.

00:00:22
 Sigrid Schefer-Wenzl: Bachelor und Master Prüfungen stellen den Schlusspunkt unserer Studien dar. Eine mehrjährige Ausbildung wird mit diesen Prüfungen abgeschlossen, was den Bachelor und Master Prüfungen eine besondere Bedeutung verleihen.

00:00:36
 Igor Miladinovic: In dieser Folge beantworten wir die häufigsten Fragen im Kontext von Bachelor und Master Prüfungen und geben Ihnen Tipps für die Vorbereitung der Prüfung sowie wie die Prüfung selbst.

00:00:53
 Igor Miladinovic: Die Entwicklung der Informatik und digitalen Kommunikation war nie so schnell wie heute

00:01:00
 Sigrid Schefer-Wenzl: und sie wird nie so langsam sein wie heute.

00:01:05
 Igor Miladinovic: In diesen Podcast stellen wir wichtige Themen rund um unsere Informatik Studiengänge der FH Campus Wien vor,

00:01:13
 Sigrid Schefer-Wenzl: die sie optimal für diese Entwicklung vorbereiten.

00:01:20
 Igor Miladinovic: Willkommen zu dieser Folge von unserem Podcast 10 nach 10 Mein Name ist Igor Miladinovic und ich bin der Studiengangesleiter von den Studiengängen Computer Science and Digital Communications und Software Design and Engineering.

00:01:34
 Sigrid Schefer-Wenzl: Mein Name ist Sigrid Schefer-Wenzl und ich unterrichte in diesen beiden Studiengängen.

00:01:38
 Igor Miladinovic: Heute reden wir über Bachelor und Master Prüfungen. Wir bekommen jedes Jahr viele Fragen von Studierenden über Bachelor oder Master Prüfungen. Sie wollen wissen, wie der Ablauf ist. Sie wollen wissen, was genau geprüft wird. Sie wollen ab und zu ein paar Tipps zur Vorbereitung und wir haben uns entschieden, eine Podcastfolge zu diesem Thema zu machen, damit wir alle diese Fragen hier beantworten und so studieren helfen, sich auf diese Prüfungen optimal vorzubereiten. Und das erste Thema ist das Ziel, was ist das Ziel eine Bachelor oder Master Prüfung?

00:02:24
 Sigrid Schefer-Wenzl: Das Ziel einer Bachelor oder Master Prüfung ist es, ein Fachgespräch oder mehrere Fachgespräche zu Themen, die im Studium thematisiert wurden, die auch im Rahmen der Bachelorarbeit ausgearbeitet wurden, zu führen. Das heißt, man unterhält sich mit jemanden vom Fach über ein bestimmtes Thema. Das ist in beiden Prüfungs Varianten gleich, also sowohl der Bachelor als auch in der Master Prüfung. Der Unterschied ist im Niveau, in der Master Prüfung geht man dann noch etwas tiefer auch die Masterarbeit ist ja eine etwas umfangreichere Arbeit. Aber grundsätzlich ist das Ziel bei beiden Prüfungs Varianten ein Fachgespräch oder mehrere Fachgespräche zu bestimmten Themen zu führen. Wie ist jetzt der genaue Ablauf zu diesen Prüfungen?

00:03:15
 Igor Miladinovic: Der Ablauf von einem Bachelor und Master Prüfung ist grundsätzlich ziemlich ähnlich. Am Anfang wird die Arbeit präsentiert entweder Bachelor oder Masterarbeit und dann kommen Prüfungsgespräche, die etwas mit dieser Arbeit zu tun haben können oder auch nicht. Und da sind auch die Unterschiede zwischen Bachelor und Masterprüfung. Bei eine Bachelorprüfung kommt ein Prüfungsgespräch zu den Themen von der Bachelorarbeit und dann noch ein Prüfungsgespräch zu den anderen relevanten Themen im Studium. Die Querverbindungen zu den Themen von der Bachelorarbeit haben. Bei der Masterprüfung kommt ein weiteres Prüfungsgespräch dazu und da geht es über sonstige Studienrelevante Themen. Das heißt auch eine Masterprüfung ist etwas länger als eine Bachelorprüfung.

00:04:14
 Sigrid Schefer-Wenzl: Das heißt man kann zusammenfassend sagen, normalerweise läuft eine Bachelorprüfung so ab, dass sie in 10 Minuten Ihre Bachelorarbeit 2 präsentieren. Dann folgen Fragen zur Bachelorarbeit und dann noch von einem anderen Prüfer oder anderen Prüferin Fragen zu Themen, die in irgendeinem Zusammenhang, einem weiteren Zusammenhang zu ihrer Bachelor stehen. Bei der Masterprüfung kommt dann im Anschluss noch ein Prüfungs Gespräch zu einem Thema oder zu Themen, die nicht in direktem Zusammenhang mit ihrer Masterarbeit stehen.

00:04:49
 Igor Miladinovic: Und wie sind die Termine für die Antritte? Bei einem Bachelor oder Master Prüfungen ist es einheitlich. Wann kann man antreten? Was bedeutet ein späterer oder früherer Antritt?

00:05:01
 Sigrid Schefer-Wenzl: Wir haben grundsätzlich drei Termine im Jahr, wo Bachelor-und Masterprüfungen stattfinden. Der erste Termin ist im Juli, der zweite Termin dann im September und der dritte Termin im Februar. Studierende haben die Wahl, ob sie ihren ersten Antritt im Juli oder im September wahrnehmen, hängt auch davon ab, wann sie ihre Bachelor-oder Masterarbeit abgeben. Also wenn die Abgabe im Mai Juni erfolgt, dann ist eine Prüfung im Juli möglich. Wenn sie erst im August erfolgt, kann man erst im September zur Prüfung antreten. Weitere Voraussetzungen sind, dass alle Fächer des sechsten Semesters positiv absolviert sein müssen im Falle der Bachelorprüfung bzw. dass alle Fächer des vierten Semesters im Falle der Masterprüfung positiv absolviert sein müssen. Im Bachelorstudium bedeutet das, dass auch das Praktikum positiv abgeschlossen sein muss. Auch die Bachelorarbeit 2 bzw. die Masterarbeit muss positiv beurteilt sein, damit man zur Bachelor oder Masterarbeitprüfung antreten kann. Gibt es sonstige Unterschiede zwischen Bachelor und Master Prüfung?

00:06:17
 Igor Miladinovic: Ja, ein Unterschied ist die Präsentation selbst, so wie du richtig gesagt hast. Die Präsentation sollte in etwa 10 Minuten dauern und man sollte bei der Vorbereitung wirklich darauf achten, dass man in 10 Minuten dieses Thema gut präsentiert. Und da gibt es natürlich Unterschiede zwischen Bachelor und Masterarbeit. Eine Bachelorarbeit ist normalerweise ein Projekt, das ein Semester lang dauert. Eine Masterarbeit ist ein längeres Projekt. Ich habe im dritten Semester von Master in Master Thesis Projekts und dann im vierten Semester Master Thesis selbst, wo man halt die Masterarbeit schreibt. Aber das bedeutet, dass man sich ein Jahr lang mit diesem Thema beschäftigt hat. Und jetzt hat man 10 Minuten, dieses Thema überzeugend zu präsentieren. Und da ist es natürlich wichtig, wie man diese Präsentation gestaltet. Es ist sinnlos ist, über irgendwelche grundlegenden Sachen da zu reden, also irgendwelche Background Informationen, weil soviel Zeit hat man nicht. Man sollte erklären, was das Ziel war, was die Forschungsfrage war, welche Methodik man angewendet hat. Was waren die Ergebnisse? Dann sollte man die Ergebnisse vielleicht kurz diskutieren und das Ganze dann mit deiner Conclusio abschließen. Das ist für mich ein Unterschied, weil diese zwei Projekte Bachelorarbeit und Masterarbeit sind unterschiedlich umfangreich und für beide hat man diese 10 Minuten zu präsentieren. Ein weiterer Unterschied ist ein Prüfungsgespräch mehr, so wie du es richtig gesagt hast. Deswegen ist die Master Prüfung etwas länger. Ansonsten sind die beiden Prüfungen kommisionelle Prüfungen bedeutet, dass diese Prüfungen vor einer Kommission stattfinden. Man bekommt mehrere Noten bei so einer Prüfung. Die sich dann zu einer Note zusammensetzen. Hast du irgendwelche Tipps zur Vorbereitung auf eine Master oder Bachelorprüfung oder Tipps während der Prüfung selbst?

00:08:30
 Sigrid Schefer-Wenzl: Grundsätzlich gilt, dass man die Bachelor und Master Prüfung ernst nehmen sollte, aber keine Angst davor haben braucht. Man präsentiert im Grunde das, was man während des Studiums an Fertigkeiten erworben hat. Und unser Ziel ist es, ihnen nochmal eine Bühne zu geben, wo Sie das zeigen können. Konkrete Tipps in dem Zusammenhang von meiner Seite sind, dass Sie circa zwei Wochen normalerweise vor der Bachelor oder Master Prüfung erfahren, wer genau in Ihrer Prüfungskommission sein wird. In einer Bachelor Prüfung haben Sie eine Prüfungskommission aus drei Leuten bei einer Masterpührung, eine Kommission aus vier Leuten. Sie sollten diese Prüfer kontaktieren. Ein Prüfer ist normalerweise euer Bachelor oder Masterarbeit Betreuer/Betreuerin. Und dann gibt es noch ein oder zwei weitere Prüfer, die jeweils Themen vorschlagen werden, die Sie bei der Prüfung dann geprüft werden, uu denen Prüfungsgespräche stattfinden. Auch zur Präsentation der Bachelor/Master Prüfung wird jeder Betreuer/Betreuerin Ihnen gerne Tipps geben, was sich bewährt hat, wie man hier vorgehen kann, dass man eben in 10 Minuten doch tiefergehendes Thema gut und verständlich präsentieren können. Also der wichtigste Tipp ist wahrscheinlich, in Kontakt zu treten zu den jeweiligen Prüfern/Prüferinnen. Sie werden ihnen dann konkret auch vermitteln, was wichtig sein wird. Gibt's von deiner Seite noch Tipps?

00:10:03
 Igor Miladinovic: Ja, also Sie dürfen nicht vergessen, sie beschäftigen sich mit diesem Thema, eine Bachelor Prüfung ein Semester lang ist 4, 5 Monate, bei einer Masterprüfung noch länger. Und es sollte so sein, dass Sie sich mit diesem Thema besser auskennen als die ganze Kommission zusammen, weil wir in der Kommission haben diese Zeit sicher nicht, dass wir uns mit diesem konkreten Thema so tiefgehend beschäftigen. Es ist von vom Auftreten her, sie sollten auch mit diesem Gedanken in die Prüfung kommen. Sie haben was Tolles gemacht. Sie haben mehrere Monate sich mit einem Thema beschäftigt und jetzt wollen Sie uns zeigen, was die Erkenntnisse von Ihrer Arbeit sind. Das heißt, Sie sollten auch selbstsicher auftreten. Sie haben was Tolles zu präsentieren und genau so sollten Sie das auch präsentieren. Ganz wichtig auf die Zeit achten, weil wenn Sie nicht zu den wichtigsten Punkten kommen in diesen 10 Minuten, kann es passieren, dass Sie dann unterbrochen werden und die wichtigsten Erkenntnisse bleiben dann ungesagt. Das wäre nicht optimal. Ansonsten während der Prüfung selbst oder während des Prüfungsgespräches ist es wichtig, dass Sie gut zuhören, dass Sie verstehen, was die Frage ist. Das ist ganz wichtig. Ich habe Situationen erlebt, wo es nicht so war, wo irgendwas geantwortet wird, was nicht gefragt wurde. Wichtig ist, dass Sie verstehen, was die Frage war. Wenn Sie es nicht sofort verstehen, dann fragen Sie und dass Sie dann eine Antwort geben, die genau das beantwortet, was gefragt wurde. Genau das wollen wir da hören. Das Sie ein Fachgespräch, ein konkretes Fachgespräch führen können.

00:11:58
 Sigrid Schefer-Wenzl: Daran schließt sich noch ein weiterer Tipp an. Es ist eben keine klassische mündliche Prüfung, sondern es handelt sich wirklich um Prüfungs Gespräche. Das heißt, Sie können sehr stark den Verlauf dieses Gesprächs, diese Prüfungsgespräche leiten, indem Sie eben vorgeben, über welche Themen sie sprechen wollen. Im Laufe des Gesprächs. Also wir wollen nicht irgendwelche Detailfragen mit Ihnen erörtern, sondern es geht wirklich darum, ein Gespräch zu einem bestimmten Thema, wo Sie sich auch präsentieren können und sollen, zu führen. Wie setzt sich jetzt die Note zusammen? Das heißt, wie erfolgt die Benotung der Abschlussprüfungen?

00:12:39
 Intro Speaker: Die Benotung ist nicht so trivial, ist auch nicht unendlich kompliziert. Aber es ist nicht so, dass man es in einem Satz erklären kann. Die Prüfung selbst besteht aus mehreren Prüfungsteilen und insgesamt gibt es dann eine Note für die Prüfung. Dazu kommt noch die Note für die Arbeit selbst. Das heißt, man hat dann eine Note, die für die Prüfung ist und dann eine Note von der Arbeit selbst. Und der arithmetische Mittelwert von diesen zwei Noten ist dann die Basis für die Benotung der Abschlussprüfung oder für die Benotung des Abschlusses des Studiums. Am Ende gibt es nur drei Stufen oder wenn man will, vier Stufen, wobei die vierte Stufe dann nicht bestanden wäre. Eine Prüfung kann man dann mit ausgezeichneten Erfolg bestehen, mit gutem Erfolg bestehen oder nur bestehen. Und ausschlaggebend für diese Benotung ist, wie schon gesagt, die Benotung der Bachelor oder Masterarbeit selbst und die Note von der Prüfung.

00:13:56
 Sigrid Schefer-Wenzl: Abschließend vielleicht noch ein Hinweis: Wenn Sie Ihr Bachelorstudium noch nicht abgeschlossen haben zum Zeitpunkt, wo ein Masterstudium schon startet, ist dies möglich. Das heißt, wenn Sie schon alle Prüfungen abgeschlossen haben und Ihnen fehlt nur noch der Abschluss im Rahmen der Bachelorprüfung, können Sie trotzdem mit einem Masterstudium bereits beginnen oder sich zumindest bewerben. Es ist wichtig, dass Sie dann bis zur Mitte des Semesters, wo das Masterstudium startet. Das heißt bis 15. November diesen Abschluss nachholen. In unserem Fall, also im Septembertermin müssten Sie dann spätestens antreten im Rahmen der Bachelor Prüfung, damit Sie in ein Masterstudium beginnen können.

00:14:38
 Igor Miladinovic: Ich hoffe, dass wir Ihnen mit dieser Folge einige Einblicke in die Master und Bachelor Prüfungen gegeben haben. Vielen Dank für das Zuhören und bis zum nächsten Mal.

00:14:49
 Sigrid Schefer-Wenzl: Bis zum nächsten Mal.