Buddha Blog - Buddhismus im Alltag

41-Sich hinterfragen-Buddha-Blog-Podcast-Buddhismus im Alltag

November 28, 2021 Shaolin-Rainer Season 1 Episode 41
Buddha Blog - Buddhismus im Alltag
41-Sich hinterfragen-Buddha-Blog-Podcast-Buddhismus im Alltag
Show Notes

Buddha-Blog-Podcast Folge 41

Buddhismus im Alltag - Achtsamkeit im täglichen Leben

Bitte laden Sie sich auch meine App "Buddha-Blog" aus den Stores von Apple und Android.

Dieser Podcast wird zum Großteil von seinen Hörern und Hörerinnen finanziert. Ich würde mich freuen, auch Sie als Supporterin oder Supporter zu begrüßen. Vielen Dank an alle, die Buddha Blog auf ihre Art unterstützen.

Inhalt des Podcasts:

01.) Fünf Zeichen (Meditationsobjekte)
02.) Mitgefühl für alle Lebewesen
03.) Wieso, weshalb?
04.) Falsche Ziele
05.) Zeitmanagement
06.) Training tut weh
07.) Mein Blog
08.) Mehr Freude im Leben
09.) Warten
10.) Erwartungen
11.) Ungerechtigkeit
12.) Sich hinterfragen

Hat Ihnen der Podcast gefallen?

Danke, dass Sie Buddha-Blog hören. Ist Ihnen aufgefallen, dass hier keine Werbung läuft, dass Sie nicht mit Konsumbotschaften überhäuft werden?

Möchten Sie dem Autor dieses Blogs für seine Arbeit mit einer Spende danken? 

Unterstützen Sie mich, beteiligen Sie sich an den umfangreichen Kosten dieser Publikation. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir für den Buddhismus leisten (mein Team und ich), auch weiterzuführen. Bitte laden Sie sich auch meine App „Buddha-Blog“ aus den Stores von Apple und Android.

Via PayPal (hier klicken)

oder per Überweisung:

Kontoinhaber: Rainer Deyhle, Postbank, IBAN: DE57700100800545011805, BIC: PBNKDEFF

1000 Dank!

Copyright https://shaolin-rainer.de

Ständig überlegen wir, ob wir dies oder jenes richtig gemacht haben, wir reflektieren unsere Handlungen, unsere Gedanken, unser Umfeld, alle möglichen Dinge gehen uns durch den Kopf.

Wer häufig 'in sich' geht, der erfährt auch viele Dinge über sich selbst, die sonst vielleicht nicht ans Licht kommen würden.

Wem nicht klar ist, was hier gemeint sein könnte, der kann sich das Hinterfragen vorstellen wie ein Gespräch, nachdem man sich fragt, ob der Gesprächspartner alles verstanden hat. Die Engländer sagen: Did I make myself clear?

Sich zu Hinterfragen ist nur logisch, allerdings sind die Grenzen zu Selbstzweifeln fließend.

Wer sich hinterfragt, der kann die Dinge das nächste Mal auch besser machen, der wird schlauer und lernt aus seinen Fehlern (und selbst die Besten unter uns machen Fehler).

Wer sich ganz bewusst hinterfragt, etwa nach besonderen Ereignissen, oder sogar täglich, sich Zeit nimmt, für sich selbst, der ist den Anderen meilenweit voraus.

Mein Vater Rolf sagte immer: "Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung." Das Hinterfragen hat ja gerade den Sinn, sich selbst besser kennenzulernen, sich nichts mehr vorzumachen. Endlich mehr Klarheit im Leben, bessere Entscheidungen treffen, mehr Ehrlichkeit und Achtsamkeit im täglichen Umgang.

Zu gerne täuschen wir uns selbst, reden uns etwas ein. Um uns zu schützen bauen wir uns eine vermeintlich 'heile Welt' auf, wohlwissend, dass wir uns selbst betrügen, nur um nicht die Realität sehen zu müssen.

Schönreden ist aber genauso falsch wie sich selbst herunterzuputzen, wir machen nicht nur alles schlecht und falsch.

Ich empfehle jedem Leser, jeden Tag die Dinge nochmals nachzuspüren, erneut 'Revue' passieren zu lassen, etwa bei der Abendtoilette. Das regelmäßige Hinterfragen des eigenen Verhaltens hilft dabei, die Di

Support the show